PEOPLE OPS PLAYBOOK

Wie man eine Feedback Kultur schafft

TL;DR: Woran denken Sie, wenn Sie die Worte "Feedback-Kultur" hören? Vielleicht denken Sie an Führungskräfte, die Feedback an ihr Team weitergeben, informell oder über Personalgespräche. Das ist ein wichtiger Teil der Feedback-Kultur, aber es gibt auch einen anderen Blickwinkel: Angestellte, die Feedback über Ihr Unternehmen teilen – was gut funktioniert und was nicht.

Eine Kultur des gegenseitigen Feedbacks zu schaffen, ist nicht einfach, aber die Vorteile für Engagement und Leistung sind zu bedeutend, um sie zu übersehen. Um Ihre Feedbackkultur zu stärken, müssen Sie einen Plan erstellen, ihn in allen Bereichen Ihres Unternehmens umsetzen (von Meetings und Personalgesprächen bis hin zu Personalumfragen) und sicherstellen, dass er Bestand hat.

Was ist eine Feedback Kultur? Warum ist sie wichtig, und wie kann man eine Feedback Kultur am Arbeitsplatz schaffen?


Glauben Sie, dass Ihr Unternehmen eine Feedback Kultur hat? Eine Feedback Kultur kann als ein Unternehmensumfeld definiert werden, in dem sich Mitarbeiter aller Ebenen - von der Führungskraft bis zum einzelnen Mitarbeiter - wohl fühlen, wenn sie Feedback geben und empfangen.

Die meisten Arbeitnehmer wünschen sich von ihren Kollegen und Vorgesetzten ein einheitliches Feedback. Tatsächlich zeigen Untersuchungen von Joblist, dass 33,4 % der Vollzeitbeschäftigten lieber mehr Feedback von ihren Vorgesetzten erhalten würden. Häufiges Feedback kann den Mitarbeitern helfen zu verstehen, was sie gut machen und was sie ändern sollten, damit sie ihre Leistung verbessern können.

Die Mitarbeiter werden es zu schätzen wissen, dass sie nicht nur Feedback erhalten, sondern auch die Möglichkeit haben, eigenes Feedback zu teilen. Schließlich möchte jeder das Gefühl haben, dass seine Anliegen gehört werden. In einer kürzlich durchgeführten Studie gaben 64 % der Arbeitnehmer an, dass ihr größtes Problem bei der Arbeit darin besteht, dass die Führungskräfte Entscheidungen ohne ihren Beitrag treffen.

Wenn die Mitarbeiter ihre Gedanken in einem psychologisch sicheren Umfeld äußern können, ohne Angst haben zu müssen, gemaßregelt zu werden, trägt dies zum Aufbau einer Kultur des Vertrauens bei. Außerdem können die Unternehmensleitung und die Personalabteilung auf diese Weise geschäftliche Probleme erkennen und von den Mitarbeitern Vorschläge zu deren Lösung erhalten.

Wie die meisten Kulturinitiativen kann auch der Aufbau einer Feedback Kultur eine Herausforderung sein. Es ist eine Sache, zu sagen, dass man eine Feedback Kultur schaffen will, und eine andere, diese tatsächlich zu etablieren. Um wirklich erfolgreich zu sein, müssen Kulturinitiativen über Meetings und theoretische Flussdiagramme hinausgehen. Sie müssen alle Mitarbeiter für Ihr Vorhaben gewinnen, und das ist nicht immer eine leichte Aufgabe.

Für Annelotte Hofland, Mitglied des Culture Teams bei Bit, ist das Geben und Empfangen von Feedback sowie die Bereitschaft, proaktiv damit umzugehen, von grundlegender Bedeutung für Führungskräfte, die eine teamorientierte Mentalität fördern und den Status quo verbessern wollen. Sie fügt hinzu: "Wir können für unsere Kunden nichts bewirken und verändern, wenn wir selbst nicht kritisch gegenüber unserer Arbeit sind. Individuell, aber auch kollektiv".

Annelotte hat auch vierteljährliche Gespräche für alle Mitarbeiter eingeführt, die auf 360° Feedback basieren:

"Jeder sollte jedem helfen, sich zu verbessern, denn wir glauben nicht an Hierarchie, sondern an Verantwortung. Auf diese Weise können wir Leistung und Wachstum genau verfolgen, um eine ständige persönliche, aber auch organisatorische Entwicklung zu erreichen."

Die Expertin berichtete auch über ihre Erfahrungen beim Aufbau einer Vertrauenskultur:

"Wenn uns ein Problem, eine Verbesserung oder ein Vorschlag auffällt, sprechen wir uns gegenseitig darauf an. Dumme Fragen gibt es nicht, und wir fordern uns gegenseitig heraus, uns zu verbessern, indem wir wertvolles Feedback bereitstellen und erhalten. Durch Offenheit und Aufrichtigkeit lernt unser Team."

Um Ihr Unternehmen nachhaltig zu verändern, müssen Sie die Art und Weise, wie Feedback gegeben und empfangen wird, überarbeiten. Und das können Sie schaffen! Dieser Leitfaden hilft Ihnen dabei, eine Feedback Kultur aufzubauen, die von Dauer ist.


Orangefarbenes Häkchensymbol.

Wann Sie dieses Playbook verwenden sollten

Wann Sie
dieses Playbook
verwenden sollten

Unabhängig davon, wie Sie derzeit abschneiden, können Sie noch heute damit beginnen, Ihre Feedback Kultur zu verbessern. Haben Sie schon einmal gehört, dass Mitarbeiter nach mehr Feedback gefragt haben, oder versuchen Sie proaktiv, Ihre Feedback Prozesse zu verbessern? Wie auch immer, dieses Handbuch kann Ihnen helfen, Ihre Initiativen in Gang zu bringen.

Orangefarbenes Häkchensymbol.

Was Sie für dieses Playbook benötigen

Was Sie für dieses
Playbook benötigen

Einbindung der Führungskräfte

Manager und Führungskräfte spielen eine wichtige Rolle beim Aufbau einer Feedback Kultur. Die Führungskräfte können mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie ehrliche, durchdachte Feedback geben und selbst darum bitten. Damit geben sie den Ton an, dem der Rest des Unternehmens folgen kann. Weitere Informationen über Feedback für Führungskräfte finden Sie in unserem Leitfaden für Performance Reviews für Führungskräfte.

HINWEISE & TIPPS
Hinweise & Tipps
  • Teilen Sie Feedback kontinuierlich und häufig, nicht nur während der 1:1 und Performance Review Zyklen. Sie können Leapsome verwenden, um und öffentliches Lob über Slack und Microsoft Teams Feedback zu teilen.
  • Ermöglichen Sie gegebenenfalls die Anonymität von Feedback, um möglichst ehrliche Antworten zu erhalten (z. B. bei Mitarbeiterumfragen).
  • Schaffen Sie eine Kultur des Vertrauens — die Mitarbeiter sollten sich wohl fühlen, wenn sie Feedback mitteilen, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.
  • Ermutigen Sie sowohl zu positivem Feedback als auch zu konstruktiver Kritik.
  • Wenn Sie eine Führungsposition innehaben, fragen Sie zunächst selbst nach Feedback und leben Sie das Verhalten vor, das Sie sehen wollen.
  • Führen Sie klare Prozesse für formelles Feedback ein, aber fördern Sie auch häufige informelles Feedback, da beide Arten von Feedback hilfreich sind.

    Formelles Feedback helfen Ihnen dabei, das Gesagte aufzuzeichnen, während informelles Feedback täglich Anleitung und Ermutigung bietet.

Wie Sie dieses People Ops Playbook durchführen:

Wie Sie dieses People Ops Playbook durchführen:


1. Bewerten Sie Ihre derzeitige Feedback Kultur

Um Ihre Feedback-Kultur zu stärken, müssen Sie zunächst ein besseres Verständnis dafür entwickeln, was derzeit funktioniert und was nicht. Der Schlüssel dazu ist, wenig überraschend, das Einholen von Feedback. Personalumfragen, Fokusgruppen oder Beobachtungen durch ein Task-Force-Team können Ihnen helfen, aktuelle Herausforderungen und Bereiche für zukünftige Verbesserungen zu erkennen.

Vielleicht haben Ihre Mitarbeiter Bedenken geäußert - wie z. B. den Wunsch, mehr Feedback zu geben oder zu erhalten, Unbehagen bei der Bereitstellung von Feedback, Behauptungen, voreingenommene Feedback zu erhalten, oder Unzufriedenheit mit dem Prozess Performance Review . Vielleicht haben Sie Schwierigkeiten, Leistungsprobleme von Mitarbeitern zu lösen oder echtes Feedback von Mitarbeitern zu erhalten. Oder vielleicht sind Sie unsicher, ob Ihre neuen Initiativen funktionieren, und müssen besser verstehen, was Ihre Mitarbeiter denken. All dies sind todsichere Anzeichen dafür, dass Sie sich auf die Verbesserung Ihrer Feedback Kultur konzentrieren müssen.

2. Erstellen Sie einen Plan zur Verbesserung Ihrer Feedback Kultur

Wenn Sie sich die Zeit genommen haben, Ihre aktuelle Feedback Kultur zu bewerten, ist es an der Zeit, die Bereiche einzugrenzen, in denen Sie sich am meisten verbessern müssen. Was macht Ihr Unternehmen derzeit gut, und was muss sich ändern?

Fragen Sie sich selbst:

  • Wie funktioniert unser Leistungsmanagementprozess? Erhalten die Mitarbeiter einheitliches Feedback?
  • Verfügen wir über Verfahren, die es dem Manager ermöglichen, Feedback zu erhalten (z. B. regelmäßige 1:1 Meetings)?
  • Wie fördern wir Feedback zwischen Kollegen, auch abteilungsübergreifend?
  • Fördern unsere Prozesse eine wachstumsorientierte Denkweise?
  • Haben wir dafür gesorgt, dass sich das Feedback Geben sicher anfühlt?
  • Haben wir klare Erwartungen um Feedback gestellt?
  • Hören wir auf Feedback, das wir erhalten?

3. Fordern Sie Mitarbeiter häufiger auf, Feedback zu geben

Ein guter Ausgangspunkt für den Aufbau einer Feedback-Kultur ist es, Ihre Angestellten um Feedback zu bitten. Die einfachste und systematischste Art, dies zu tun, sind Personalumfragen. Wenn Sie noch kein Programm für Personalumfragen haben, sollten Sie es jetzt einführen.

Wenn Sie bereits ein Personalumfrageprogramm haben, gibt es vielleicht Möglichkeiten, es zu verbessern. Fragen Sie sich selbst:

  • Welche Arten von Umfragen führen wir durch? 

Sie können Personalumfragen, Pulsumfragen, Diversity-Umfragen, Onboarding-Umfragen, eNPS-Umfragenund Austrittsumfragenneben anderen Umfragearten durchführen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Umfragen auf die Arten von Feedback zugeschnitten sind, die für Ihr Unternehmen am wichtigsten sind. 

  • Verschicken wir die Umfragen häufig genug?
  • Erfassen unsere Umfragen die richtigen Informationen?

Sehen Sie sich unsere Liste mit 72 Vorschläge für Personalumfragen  um herauszufinden, welche Fragen Sie stellen sollten.

  • Wie werden die Umfragedaten genutzt? Könnten wir mit fortschrittlicher Analytik mehr aus unseren Umfragedaten herausholen?

Neben der Anwendung bewährter Verfahren bei der Durchführung Ihrer Umfragen ist es eine gute Idee, eine einzige Quelle der Wahrheit für Ihre Umfragedaten zu haben.

Wenn Sie Tabellenkalkulationen, Online-Formulare oder eine Mischung aus verschiedenen Softwarepaketen zur Durchführung von Umfragen verwenden, kann dies dazu führen, dass wichtige Informationen verloren gehen. Außerdem kann es dadurch schwierig werden, die benötigten Erkenntnisse aus Ihren Daten zu gewinnen. Eine HR-Plattform mit Umfragefunktionen wie Leapsome kann hier Abhilfe schaffen.

4. Optimieren Sie Ihren Performance Review Prozess

Ein weiterer Bereich, auf den man sich bei der Schaffung einer Feedback Kultur konzentrieren sollte, sind Performance Reviews. Diese sind für eine entwicklungsorientierte Feedback entscheidend.

Wenn Ihr Review Prozess nicht funktioniert, fragen Sie sich selbst:

  • Welches sind die größten Herausforderungen, denen wir uns bei Reviews stellen müssen? Welche Ergebnisse wollen wir sehen?

Überlegen Sie, ob Ihre Performance Reviews stimmen: 

  • Bereitstellung eines Frameworks für Entwicklung und Wachstum.
  • Unterstützung der Mitarbeiter bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten.
  • Ein genauer Indikator für die Leistung der Mitarbeiter.
  • Sie müssen häufig genug durchgeführt werden, damit wir genaue Ergebnisse erhalten — wir empfehlen, zweimal im Jahr Leistungsüberprüfungen durchzuführen.

Mit einer Personalentwicklungsplattform wie Leapsome können Sie effiziente, organisierte Überprüfungen durchführen, die objektiv und umfassend sind. Sie können auch die Leistungskennzahlen im Laufe der Zeit verfolgen, um sicherzustellen, dass die Reviews so funktionieren, wie sie sollten.

Weitere Tipps finden Sie in unserem Leitfaden für Performance Reviews von Mitarbeitern.

5. Schaffen Sie einen Raum für informelles Feedback anhand von 1:1 Meetings

Obwohl Leistungsbeurteilungen sehr wichtig sind, sind sie nicht der einzige Zeitpunkt, an dem Manager konstruktive Feedback geben sollten. Zusätzlich zu den formellen Feedback Leistungsbeurteilungen sollten Manager auch informelle Feedback während 1:1 Meetings und Teamsitzungen austauschen.

Erstellen Ihre Manager eine organisierte Tagesordnung für ihre Meetings, die Raum für bidirektionale Feedback lässt? Meetings sollten einen ehrlichen Austausch zwischen Managern und Mitarbeitern fördern.

Sensible Feedback sollten immer in einem 1:1 Meeting unter vier Augen besprochen werden, während Teamsitzungen ein guter Zeitpunkt sein können, um allgemeine, für alle geltende Informationen und Feedback zu geben.

Bewährte Praktiken für die Schaffung einer Feedback Kultur


Messen Sie Ihre Fortschritte fortlaufend

Sobald Sie einen Plan zur Verbesserung Ihrer Feedback Kultur aufgestellt und mit der Umsetzung begonnen haben, müssen Sie messen, ob Ihre Bemühungen erfolgreich sind.

Denken Sie bei der Umsetzung neuer Feedback Initiativen daran, regelmäßig zu messen, ob sich diese auf Ihre wichtigsten KPIs auswirken — ist zum Beispiel das Engagement der Mitarbeiter seit der Einführung Ihres neuen Umfrageprogramms gestiegen? Ziehen Sie in Erwägung, Folgeumfragen zu versenden, um die Reaktion der Mitarbeiter zu messen. Idealerweise sollten diese Umfragen mindestens einmal pro Quartal durchgeführt werden.

⭐️ Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, indem Sie Ihre Mitarbeiter aktiv nach Feedback fragen! Anonyme Umfragen sind der beste Weg dazu — und hier erfahren Sie, wie Sie in Ihrem Unternehmen Umfragen zum Engagement durchführen 😉 .

Aufbau einer Feedback Kultur mit Leapsome


Leapsome ist die einzige Plattform, die den Kreislauf zwischen Leistungsmanagement, Mitarbeiterengagement und Lernen schließt. 

Sehen Sie sich dieses Video an, um zu erfahren, wie Sie mit der Funktion "Instant Feedback" von Leapsomecjedem in Ihrem Unternehmen eine schnelles und wertvolles Feedback zur Verfügung stellen können.


Illustration von zwei Personen, die eine Kiste über eine Treppe tragen, zwei weiteren, die Blöcke in der Luft stapeln, und zwei weiteren, die an einem Brett mit Kisten und Waagen arbeiten, transparenter Hintergrund

Häufig gestellte Fragen

Wie kann eine Feedback Kultur gefördert werden?

Denken Sie daran: Um eine Feedback Kultur in Ihrem Unternehmen zu fördern, müssen Sie Raum und Zeit für Feedback bieten, eine angenehme und sichere Umgebung schaffen und das gewünschte Verhalten vorleben.

Darüber hinaus sollten Sie überlegen, ob Sie nicht eine Schulungzu effektivem Feedback anbieten wollen. Nicht alle Arten von Feedback sind gleich. Das beste Feedback ist klar, ehrlich, spezifisch und enthält einen Vorschlag für die Zukunft. Schlecht formuliertes Feedback (z. B. übermäßig harsche Kritik oder Lob, das vage oder unbegründet erscheint) kann schädlich sein. Eine angemessene Feedback Kultur ist entscheidend für den Aufbau einer gesunden Arbeitsplatzkultur.

Weitere Playbooks erkunden

Erkunden Sie weitere Playbooks

Reibungslose Abläufe mit unseren leicht verständlichen Anleitungen und Best Practices für alle Bereiche des People Ops

Mit unseren leicht verständlichen Anleitungen und Best Practices für People Ops sorgen Sie für reibungslose Abläufe.

Keine Artikel gefunden.